• HTTP vs. HTTPS

Warnung durch Google vor "unsicheren" Webseiten - HTTP vs. HTTPS

Google wird mit der Einführung der Version 68 des Chrome-Browsers, geplant für Juli 2018, eine Warnung für „unsichere“ Seiten darstellenDie Kennzeichnung erfolgt direkt in der Browserzeile vor der URL.

Bei Webseiten, die HTTPS nutzen, ist dort ein grünes Schloss und das Wort „Sicher“ zu lesen.

Bei HTTP-Seiten gibt es bisher nur einen Warnhinweis, wenn auf der Seite die Eingabe von persönlichen Daten, zum Beispiel eines Passworts, möglich ist. Ab Sommer spielt das keine Rolle mehr: Webseiten ohne SSL-Zertifikat werden generell mit dem Hinweis „Unsicher“ versehen.

Ein großer Teil der Webseiten ist bereits verschlüsselt. Dass die Verschlüsselungsquote derzeitig schon jetzt relativ gut ist und der Trend unvermindert anhält, liegt nicht nur an den Warnhinweisen. Für viele Webseitenbetreiber dürfte deutlich bedeutsamer sein, dass die HTTPS-Verschlüsselung bereits seit geraumer Zeit ein Ranking-Faktor ist, der die Position in den Suchergebnissen verbessern kann.

Das ist insofern bemerkenswert, weil ein solcher Gefahrenhinweis auf einen Teil der Besucher abschreckende Wirkung haben könnte. Insbesondere für Onlineshops und andere Webseiten, auf denen man Produkte erwerben oder Dienstleistungen buchen kann, könnte dies zu Umsatzeinbußen führen.

Handeln Sie gleich, Sie erreichen unseren Kundenberater Werner Maurer und sein Team direkt unter beratung@inallermunde.de oder über unser Kontaktformular.

Sie haben Ihre Website bei einem anderen Host?
Kein Problem, fragen Sie uns.

Wir prüfen das gerne für Sie!

Unser Sonderangebot:
Die Prüfung, Überarbeitung & Aktualisierung ihrer Website inkl. Impressum nach EU Datenschutzverordnung

Für 199,-€ zzgl. MwSt. (bei uns vorliegenden Zugangsdaten)

Jetzt Angebot anfragen!